Newsletter

anmelden abmelden

 

Film & Gespräch, Mo, 10.10.2022, 20 Uhr, STRAZE, Eintritt 5 Euro  
 
Filmclub Casablanca e.V. zeigt den Film „Jugendradio DT64 - Chronik einer angekündigten Abwicklung"  
 
Regie: Ulrike Hemberger, Rainer Hällfritzsch, D, 1992, 50 min  
In Anwesenheit von Ulrike Hemberger  
 
Im Rahmen der Ausstellung "DT64 - Power von der Eastside. Ein Jugendradio und seine Bewegung" in der STRAZE. Eröffnung der Ausstellung am 7.10. um 20 Uhr mit Marion Brasch und Alex Pehlemann.  
 
Zum Film:  
Das aufgewühlte Geschehen um DT64 war ein heißes Mediendauerthema. Aber niemand war dabei so nah und ausdauernd dran, wie die Westberliner Filmemacher Ulrike Hemberger und Rainer Hällfritzsch, die den historischen Moment spürten und dem Geschehen von September 1991 bis zum Frühjahr 1992 intensiv folgten, woraus sie dann eine sehr dichte Dokumentation von hohem Spannungs- und Unterhaltungswert machten. Was auch interessant war, weil es eine Annäherung aus dem Westen war. Allerdings von einem Medienkollektiv ausgehend, das zuvor schon diverse filmische Erkundungen in den Osten unternommen hatte, in die Öko-Tristesse von Bitterfeld oder zur Performance-Kunst von Holger Stark. Leider aber fand ihr Film nie die entsprechende Verbreitung, was eventuell auch daran lag, dass potentielle TV-Sender hier in der Kritik standen. Darüber, aber vor allem über das Zustandekommen des Films allgemein und ihre spezifische Westwahrnehmung können wir nach dem Film mit Ulrike Hemberger und dem Publikum sprechen.  
 
TIPP  
Ebenfalls im Rahmen der Ausstellung  
Buchvorstellung, Do, 13.10.2022, 20 Uhr, Koeppenhaus, 5 Euro  
Marko Martin „Die verdrängte Zeit“ (Klett-Cotta Verlag 2022)  
Vom Verschwinden und Entdecken der Kultur des Ostens  
Weshalb ist die Erinnerung an die Kultur des Ostens stets zwischen politisierender Analyse oder apolitischer Ostalgie gefangen? Marko Martin entdeckt die ostdeutsche Avantgarde neu und zeigt, was sie uns heute noch alles sagen kann. 
 
 
 
 
 
Wir feiern 30 Jahre Filmclub Casablanca e.V. mit fünf Filmen im Oktober in der STRAZE  
 
Eintritt 5 Euro  
Ort: STRAZE, Stralsunder Str. 10, 17489 Greifswald  
instagram casablanca_greifswald  
 
 
Mo, 17.10.2022, 20.00 Uhr  
Kinomann  
Der Film begleitet den dienstältesten mobilen Filmvorführer Deutschlands in seinem 60. Jubiläumsjahr. Er erzählt von Liebe und Leidenschaft, zu dem was man tut und dem, was das mit einer Familie macht. Und von Helmut Göldner dem Superman, dessen Kräfte seiner Meinung nach nie enden und auch nicht enden dürfen, denn nach ihm, da kommt keiner mehr.  
Deutschland 2020, Regie: Matthias Ditscherlein, 90 Min, 35mm  
 
Do, 20.10.2022, 20.00 Uhr  
Kahlschlag  
„Fargo“ in Mecklenburg-Vorpommern: Schon als Kinder fahren Martin und Eric jeden Sonntag an den Stausee und schon als Kinder verlieben sie sich in dasselbe Mädchen. Heute, 20 Jahre später, wird der letzte Ausflug von Martin und Eric zu einer Reise ins Herz der Finsternis.  
 
Spielfilm, Deutschland 2018, Regie: Max Gleschinski, 97 Min, BD  
 
Fr, 21.10.2022, 20.00 Uhr  
Stille Sommer  
Statt Freiheit, Gemeinschaft und Utopie gibt es in diesem Festivalsommer nur eins: Stille.  
Ein Blick hinter die Kulissen des Festivalsommers 2020 in MV im Lockdown.  
 
Deutschland 2022, Regie: Jean-Pierre Meyer-Gehrke, 83 Min, MP4  
 
Sa, 22.10.2022, 17.00 Uhr,  
Alles, was man braucht  
Eine Reise übers Land (u.a. Dithmarschen, Nordfriesland, Vorpommern, Uckermark) auf der Suche nach Antworten auf die Frage, was und wie viel wir wirklich zum Leben brauchen. Der Film ist in leidenschaftliches Plädoyer für Orte, an denen man sich begegnen und austauschen kann.  
 
Doku, Deutschland 2021, Regie: Antje Hubert, 98 Min, BD  
 
Sa, 22.10.2022, 20.30 Uhr  
Alle reden übers Wetter  
Clara hat ihr enges Zuhause in der ostdeutschen Provinz hinter sich gelassen und arbeitet in Berlin als Philosophiedozentin. Als sie zum Geburtstag ihrer Mutter nach Hause fährt, die lieber übers Wetter redet statt über das, was wichtig ist, erlebt sie das, wovor sie geflüchtet ist, aber auch ein Gefühl von Heimat, von Verbundenheit, das sie in Berlin nicht spürt.  
 
Spielfilm, Deutschland 2022, Regie: Annika Pinske, 89 Min, BD  
 
 
 
 
 
 
© 2010-2016 filmclub casablanca e.V. | c/o Am Felde 12 | 17498 Helmshagen II | filmclub-casablanca@web.de | login